Betroffenenvertretung

Rosenthaler Vorstadt

Bürgervertretung im Sanierungsgebiet Rosenthaler Vorstadt

Aktivitäten

aktualisiert:  20.02.2009

Mitsprache bei Sanierungsmaßnahmen

Ein Teil der Arbeit der Betroffenenvertretung besteht in der Einflußnahme Sanierungsmaßnahmen im Altbaubestand. Die Betroffenenvertretung hat das Recht auf frühzeitige Information über wesentliche Sanierungsvorgänge und ein Einsichtsrecht in die Sanierungsakten. Sie berät von der Sanierung Betroffene, gibt Anregungen und wirkt im Sanierungsbeirat mit.

 

Mitwirkung an Infrastrukturmaßnahmen

Der Schwerpunkt der Arbeit der Betroffenenvertretung liegt jedoch zunehmend in der Mitwirkung an Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur. Auch hier hat die Betroffenenvertretung ein Informationsrecht und nimmt u.a. an den regelmäßigen Sitzungen der Steuerungsrunde teil, in denen sie ihre Anregungen einbringen kann.

Insbesondere an folgenden abgeschlossenen oder noch laufenden - Projekten ist die Betroffenenvertretung aktiv beteiligt:

 

Information über die Rosenthaler Vorstadt

Durch Beteiligung am Tag des Offenen Denkmals, jeweils am zweiten Wochenende im September, informiert die Betroffenenvertretung insbesondere über die Geschichte des Stadtteiles.

Daneben führt sie in Zusammenarbeit mit dem Sanierungsbeauftragten Kiezrundgänge durch, in denen auf abgeschlossene Sanierungssmaßnahmen und auf Projekte, in denen die Betroffenenvertretung sich engagiert, hingewiesen wird.

 

Straßenfeste, Kiezfrühstücke

Die Betroffenenvertretung versucht durch Straßenfeste und Kiezfrühstücke das Kennenlernen der Anwohner untereinander und die Beschäftigung mit ihrem Wohnumfeld zu fördern.

images/Anklamer3_kl.jpg

Kirchhof St. Elisabeth

Sanierung und Wiedereröffnung des Kirchhofs vor der St. Elisabethkirche im Jahr 2001 als Parkfläche (Rosengarten)

images/Elisabethkirche1_1.jpg

Elisabethkirche

Sanierung der Kirchruine; Entwicklung eines Nutzungskonzeptes für das Kirchgebäude

images/Elisabethkirche2_kl.jpg

Verkehrsberuhigung

Entwicklung und Weiterentwicklung eines Verkehrsberuhigungskonzeptes im Bereich Elisabethkirchstraße, Strelitzer Straße, Anklamer Straße und Ackerstraße in Kooperation mit der Verkehrsinitiative Rosenthaler Vorstadt.

Ziele: Reduzierung der Verkehrsbelastung, Bodenentsiegelung, Erhöhung des Grünanteils, Gefahrenreduzierung in den Kreuzungsbereichen, Sicherung von Schulwegen und Kinderspielplätzen
Mit den ersten Maßnahmen wurde im Jahr 2003 begonnen.

Planung der Neugestaltung des Nahbereiches Elisabethkirchstraße, der Platz vor den Häusern Elisabethkirchstraße 5-10 wurde neuangelegt.

Errichtung einer Fußgängerampel an der Kreuzung Ackerstraße/ Invalidenstraße.


images/Rosentalerpl.1_kl.jpg

Synagoge Beth Zion in der Brunnenstraße 33

Die BV Rosenthaler Vorstadt hat sich seit Jahren für den Erhalt der Privatsynagoge in der Brunnenstraße eingesetzt. Die begrüßenswerte Wiederbelebung des Ortes durch die Ansiedlung einer Talmud-Thora-Schule ging leider einher mit aus unserer Sicht unsensiblem Umgang mit den wenigen überlieferten baulichen Zeugnissen aus der Zeit der Tätigkeit des Synagogen-Vereins Beth Zion 1910-1938.
Die BV startete eine letzte Aktion zur Rettung des historischen Innenraums der Synagoge mit einem offenen Brief an die Senatorin für Stadtentwicklung, die oberste Denkmalschutzbehörde und den Landesdenkmalrat.
Nebenstehend finden Sie Zeitungsartikel sowie Reaktionen auf unseren Offenen Brief.

offene Briefe:
an Herrn Zeller
an Frau Junge-Reyer

Zeitungsartikel:
Stadt-Plan-Mitte Nr.32, September 2005
Berliner Woche 37/2005
Jüdische Allgemeine 20.07.2006
Berliner Woche 26.07.2006

images/aussen1.jpg
Anbau rechts inzwischen abgebrochen

images/syn01_1.jpg
Innenraum vor dem Umbau, Säulen inzwischen abgebrochen, Zwischendecke eingezogen

Spielplätze

Einrichtung von Kinderspielplätzen:

  • in der Ackerstraße 146-148 (Eröffnung 1999)

  • Veteranenstr. 18 (Eröffnung 2003);

  • Umgestaltung und Erweiterung des Spielplatzes Strelitzer Straße 10-13;

  • in der Strelitzer Straße 4-5 (Eröffnung 2007).

Die Schaffung bzw. Erweiterung von Spielplätzen sind Teil des Förderprogramms "Stadtweite Maßnahmen", in das auch die Gestaltung eines Skaterplatzes mit Basketballfeld am Pappelplatz sowie die parkähnliche Durchwegung von Acker- zur Bergstraße fallen.

images/Spielpleroeffn07.jpg


images/Spielpleroeffn07_23.JPG

Kitas und Schulen

Förderung von Elterninitiativen zur Schaffung zusätzlicher Plätze und neuer Standorte für Kitas und Grundschulen

Elterninitiatve Kiezschule

images/schwimmbad_weinbergspark1_kl.jpg